Tour-Beschreibung: Hochgescheid-Tiergrüble-Tour  ca. 3 Std.
Schwere Tour, 19km, 680m hoch, 680m runter
 
Die Tour beginnt mit einem 120m Aufstieg über schmale Waldpfade auf den Rücken des „Schweinelekopf“ gefolgt von einem entsprechenden Abstieg und führt dann auf einem langen, geschwungenen Forstweg, der zu schnelleren Gangarten einläd, an der Süd-West Flanke des „Herrenschwander Kopf“ und der Nord Flanke des „Wannen-Kopf“ entlang bis zum tiefsten Punkt (970m) der Tour. Von dort folgen wir dem „Wiesental-Panoramaweg“ mit traumhafter Aussicht über das Wiesental und hinüber zum Belchen. Kurz vor Herrenschwand queren wir das Tal, an dessen Sole die Tiere im kleinen Künbach die Möglichkeit zum Trinken haben bevor es dann an der Südflanke des „Herrenschwander Kopf“ wieder auf über 1050m Höhe hinauf geht. Wir passieren unter leichtem, kontinuierlichem Anstieg die „Sattelwasen-Hütte“ und umrunden auf der alpineren und steil abfallenden Nordseite den „Herrenschwander Kopf“, bevor wir das obere, fast unreitbar erscheinende Teilstück des „Tiergrüble-Pfades“ erklimmen. Auf rd. 1250m Höhe „öffnet sich der Vorhang“ und wir finden uns auf den weiten Wiesen des „Hochgescheid“ wieder. Hier blicken wir auf das Dorf Herrenschwand herunter sowie hinüber zum „Weißenbach-Sattel“, auf dem sich malerisch zw. dem „Hochkopf“ und dem „Schweinelekopf“ eingebettet, das „Waldhotel Auerhahn“ in der Ferne abzeichnet. Über den „Panorama-Buckel“ östlich von Herrenschwand geht es über Wiesen und durch Wald zurück zum Ausgangspunkt der Tour.